Tomatensuppe

Zu gewissen Zeiten im Monat (Grüße hiermit an die Leidensgenossinnen :D) könnte ich einfach essen ohne Ende. Satt? Ja, schon irgendwie, aber essen will ich trotzdem noch. Damit sich das nicht auf der Waage rächt, zählt diese Tomatensuppe zu meinen absoluten Favoriten in diesen Tagen. Fruchtig, ein wenig sauer, pikant und abwechslungsreich, da ich je nachdem was der Kühlschrank so hergibt, anderes Gemüse als Einlage hineingebe.

 

Zutaten:

Tomatensuppe
  • 2-3 Zehen Knoblauch

  • 1/2 Zwiebel

  • Basilikum (auch tiefgefroren

  • 1EL Öl

  • 500g passierte Tomaten

  • 2-3 frische Rispentomaten

  • 1 Kartoffel (vorw. festkochend)

  • Suppenwürfel (Gemüse)

  • Wasser

  • Einlagen: Hokkaido-Kürbis, Zucchini, Champignons, noch mehr Tomaten…

Diese Angaben reichen für ca. 4 Portionen. Da ich es als Hauptgericht verwende, esse ich normalerweise 2 Portionen. Ohne Einlage hat die gesamte Menge Suppe ca. 500 kcal.

 

Zubereitung:

In einem Topf das Öl erhitzen, Knoblauch und Zwiebel anschwitzen bis sie ihr Aroma vollständig entfalten. Basilikum dazugeben und die in Würfel geschnittenen Tomaten dazugeben. Nochmal kurz zusammen anbraten und dann mit den pürierten Tomaten ablöschen. Kartoffel in kleine Stücke schneiden, hinzufügen und die ganze Masse mit ca. 300ml Wasser und dem Suppenwürfel strecken, aufkochen lassen und solange köcheln, bis die Kartoffelstücke weich sind.

Danach mit dem Pürierstab zu einer sämigen Flüssigkeit verarbeiten und nach belieben Wasser dazugeben. Nochmals aufkochen lassen und abschmecken.

Ab jetzt kann man die Einlagen dazugeben. Ich liebe zum Beispiel Hokkaido Kürbis, weil die Konsistenz super ist, aber auch Zucchini ist eigentlich immer dabei. In diesem Fall noch weitere 10 Minuten köcheln lassen, bis die Einlagen durch sind, anschließend anrichten und mit Pfeffer den letzten Pepp verleihen - Mahlzeit!

Tomatensuppe2