Selbstbefüllter Adventskalender

Adventskalender-3.JPG

Ich liebe Weihnachten und alles was damit zu tun hat – die Kekse, das gute Essen allgemein, die Stimmung, die Lichter, den Glühwein, und natürlich auch die Geschenke 😊 Dazu gehört für mich auch ein Adventskalender – am besten selbst befüllt, oder eben befüllt bekommen, z.B. von der besten Freundin oder dem Freund. Zugegebenermaßen beschenke ich aber auch sehr sehr gerne meine Lieben, was zur Folge hat, dass das ganze Adventskalender-Ding für mich fast einen höheren Stellenwert hat als Weihnachten an und für sich. An dieser Stelle sei erwähnt, dass es vielleicht so scheinen mag als bestünde Weihnachten für mich nur aus Geschenken und Essen – das entspricht natürlich nicht der Wahrheit. Wie du merken wirst, sind viele Dinge im Adventskalender nicht unbedingt materiellen Ursprungs – hier zählt viel mehr die zugrunde liegende Idee.

Mit was also befülle ich meine Kalender gerne? Der Grundgedanke für mich ist, dem Beschenkten eine Freude zu machen, ihm/ihr ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und auch öfter mal Gefühle von Sehnsucht, Vorfreude, Glück, Dankbarkeit, Stolz und Zufriedenheit wecken – und wie ich das glaube zu erreichen, erfährst du jetzt:

 

Erinnerungen

Ich schreib gerne kleine Notizen die mich an etwas erinnern, das ich mit der beschenkten Person gemeinsam erlebt habe. Irgendetwas, an das ich gerne zurückdenke, weil es besonders schön oder lustig war, ein Gefühl von Vollkommenheit ausgelöst hat oder etwas, das sich einfach einzigartig war. Das verpacke ich dann in 2-3 Sätze und teile es mit, um damit hoffentlich auch beim Beschenkten die gleiche, tolle Erinnerung zu wecken.

Zitate

Wenn man’s mag, kann man kurze Zitate oder Motivationen auf einen Zettel schreiben. Ist natürlich sehr individuell davon abhängig, wie man zu Zitaten steht, und man kann auch leicht mal über’s Ziel hinaus schießen – aber dennoch erwähnenswert, besonders wenn der Beschenkte gerade eine schwierige Zeit durchmacht oder sich in einer Phase des Umschwungs befindet.

Komplimente

Jeder bekommt doch gerne ernst-gemeinte Komplimente, oder? Also denk ich wirklich drüber nach, was die Einzigartigkeit des Beschenkten ausmacht, was ich an ihm/ihr wirklich schätze und was ich vielleicht noch nie gesagt habe. Viele Menschen sind sich ihrer guten Seiten garnicht so sehr bewusst, und als Makel empfundene Eigenheiten sind eventuell genau das, was ich toll finde – und genau das soll eben rüberkommen.

Fotos

...sind immer eine gute Idee. Einfach Bilder vom Smartphone ausdrucken (z.B. bei Drogeriemärkten oder Fotogeschäften) – am besten vom gemeinsamen Urlaub, einem anderen tollen Erlebnis, einem Meilenstein oder sogar ein eigens fotografiertes Bild von sich selbst, vl sogar aus einem professionellen Fotoshooting – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt :) Eventuell auch in einem schönen Rahmen präsentiert, bringt es garantiert längerfristig Freude.

Selbstgebackene Kekse

Wenn man gerne backt, ist es doch ein Leichtes, ein paar Kekse mehr zu machen und somit wieder etwas für den Kalender zu haben. Nett verpackt in einer kleinen Papiertüte oder auf einem Dessertteller angerichtet, machen Kekse doch sowieso jeden ein wenig glücklicher – ausnahmslos.

Badezusatz

Draußen ist es kalt, nass und ungemütlich – da kommt ein herrliches, heißes Bad gerade recht. Dufttechnisch ist ja für jeden etwas dabei, sei es Fichtennadel, Vanille oder doch Eukalyptus. Alternativ zu den kleinen Säckchen aus der Drogerie gibt es aber mittlerweile auch ein breites Angebot an Badebomben, Badekugeln oder Ölen, die regional produziert und verpackungsfrei zum Verkauf stehen. Eine erste Orientierung findet man häufig in den „s’Fachl“-Läden, die es in vielen Städten in Österreich gibt.

Adventskalender-2.JPG

Krampus/Nikolo-Sack

Tja, ob man eher ein Krampus- oder Nikolaussackerl bekommt, entscheidet wohl das Verhalten das ganze Jahr über ;) Eine Schokofigur, ein paar Nüsse und Mandarinen, fertig ist das Sackerl, das je nach Art entweder am 5. Oder am 6. Dezember verschenkt werden sollte.

Kleine Gutschein-Beträge für ein großes Ganzes, z.B. Bücher oder Kosmetik

In einen Adentskalender sollen ja nur Kleinigkeiten rein, finde ich – deshalb gibt’s oft einen Wertgutschein, z.B. 20€ für Bücher, aufgeteilt auf 4*5€ - sofern es sich natürlich so kaufen lässt; ansonsten kann man ja per Notiz (und etwas Süßem, damits nicht so leer wirkt) einen kleinen Platzhalter in den Kalender geben.

QR Code zu einer selbst-zusammengestellten Spotify-Playliste

Klingt aufwendig? – ist es aber nicht! Eine neue Playliste mit Spotify erstellen geht ziemlich schnell, vorausgesetzt man hat ein paar Lieder im Kopf die unbedingt hinein müssen! Gib der Playliste ruhig auch einen passenden Titel und versuche, eine gelungene Mischung an Songs zusammenzustellen. Themen, Musikrichtungen und Umfang sind keinerlei Grenzen gesetzt. Durch kurzes Bedienen der präferierten Suchmaschine findet man auch schnell einen QR-Code Generator, der den Playlist-Link in den gewünschten Code umwandelt. Diesen Ausdrucken und mit ein paar netten Worten rein in den Kalender – fertig!

Wünsche/Ideen für Unternehmungen

Nicht ganz uneigennützig, aber trotzdem legitim – Vorschläge für Unternehmungen. Wichtig hierbei: Formuliere es so, dass es zeitnah bzw konkret umgesetzt werden kann: „Wir könnten doch den nächsten Samstag in der Therme verbringen... bist du dabei?“ oder „Nächsten Dienstag ist für uns ein Tisch im Cafè reserviert – Absagen werden wie gewohnt nicht akzeptiert 😊“. Vermeide Sätze wie „Wir müssen mal wieder zum Italienier gehen!“ oder „Ein Ausflug wäre schön.“ – der Beschenkte denkt sich „ja, eh.“, aber muss wieder selbst aktiv werden, was meistens nicht funktioniert. Immerhin bist du der Schenkende, also sollte auch von dir die konkrete Idee bzw. der Vorschlag kommen.

Haarseife/Rasierseife

Wenn der/die Beschenkte auf Naturkosmetik oder verpackungsfreie Alternativen zu bisher verwendeten Produkten steht, könnte man ja mal eine Haarseife oder Rasierseife in den Kalender packen. Manchmal fehlt einem ja selbst der nötige Ruck mal etwas Neues auszuprobieren und somit ist man hier einfach derjenige, der ein bisschen nachhilft.

Duftkerzen

Ganz ehrlich – Duftkerzen gehen immer, also für Frauen jetzt. Und ich glaube, Männer finden die auch garnicht so blöd. Aber ob ich einem Mann eine Duftkerze schenken würde, weiß ich trotzdem nicht. Wie dem auch sei, liebe Männer, wenn ihr eine Frau beschenkt und sie auf Duftkerzen steht – sie wird auch auch im Kalender über eine solche freuen. Aber achtet hier besonders auf die Qualität, wir sind nämlich oft Expertinnen 😉

Aromaroller.jpg

Öl-Roll-on

Das ist etwas, was ich bis vor kurzem noch nicht am Radar hatte; erst durch eine liebe Bekannte, die selbst Öle, Seifen und Kosmetik herstellt, bin ich in den Genuss so eines „Aroma-Rollers“ gekommen. Das Format eines größeren Lippenpflegestifts, gefüllt mit einer Mischung aus hochwertigen und wohlduftenden Ölen, die sich mit Hilfe einer Kugel gleichmäßig auf den Handgelenken, auf den Schläfen oder hinter den Ohren auftragen lässt. Und immer mal wieder weht einem dann der Duft um die Nase, richtig angenehem!

Einladung zum Glühwein-trinken

Was wäre die Weihnachtszeit ohne Glühwein, Glühmost, Punsch, Glühmet, Waffeln, Baumkuchen... ihr wisst, auf was ich hinaus will. Ladet den Beschenkten unbedingt auf einen Spaziergang durch den Weihnachtsmarkt ein! Vielleicht sucht ihr euch sogar einen Markt aus, den ihr beide noch nicht kennt – es gibt ja unzählige Möglichkeiten!

Exotische oder regionale Gewürze

Für die Köche unter euch – Gewürze sind ein super Geschenk! Hier in Graz gibt es einige gut sortierte Läden, die Gewürze in allen Preisklassen und Variationen anbieten. Zusammen mit einer Rezeptidee kommt das sicher gut an. Man könnte dazu auch noch seine Hilfe beim Kochen anbieten, dann steht einem entspannten Abend auch nichts mehr im Weg.

Süßes

Eigentlich sinnlos, das hier hinzuschreiben, aber dennoch: Süßigkeiten müssen einfach sein, in jedem Adventskalender, egal von und für wen. Denn Süßes macht immer glücklich, in Maßen genossen natürlich 😊 Hier gehe ich auch gern mal in Shops die ich sonst eher weniger aufsuche, einfach um Dinge zu finden, die ich sonst noch nie gesehen und gekauft habe. Seien es Confiserien, Bio-Supermärkte oder Großmärkte, die eventuell mir unbekannte, spannende Dinge verkaufen.

 

Vorteile gegenüber fertig-befüllten Adventskalendern

  • Man kann jedes Jahr aufs neue eine große Bandbreite an Geschenken unterbringen

  • Die Kleinigkeiten lassen sich individuell aussuchen und an die Gegebenheiten & Vorlieben des Beschenkten anpassen

  • Es schaut hübscher aus als der große Berg an Papier und Plastik (ich denke gerade an die großen Kalender die sich zu einem Baum ausklappen lassen etc.) – und wenn man die Kleinigkeiten in Geschenkpapier-Resten verpackt, muss man auch dafür nichts neu kaufen :)

  • Man kann den Inhalt nach den eigenen finanziellen Mitteln ausrichten

  • Es bleibt Platz für die persönliche Note in Form von Notizen und kleinen Zettel oder selbstgemachten Keksen/Lebkuchen

  • Der Kalender selbst ist jedes Jahr wiederverwendbar (Ich gebe den Kalender selbst dann immer zurück und bekomme auch meinen wieder – das muss man sich halt ausreden :D)

 

Hast du noch weitere Ideen für selbstgemachte Kalender und womit man sie befüllen kann? Über was freust du dich in deinem Kalender am meisten?